«

Der Traum vom Tiefschneefahren

Auf Skitour mit den Kleinarler Skilehrern

Es gibt viele Möglichkeiten sich im Schnee zu bewegen, eine der schönsten davon ist sicher das Tiefschneefahren abseits von den präparierten Pisten. Eine Skitour in der Kleinarler Bergwelt bietet wohl die beste Möglichkeit dieses Naturerlebnis einmal zu erfahren. Nach einem anstrengenden aber wunderschönen Aufstieg durch die einsame Winterlandschaft der Kleinarler Berge, kommt dann die rauschende Abfahrt in unverspurten Pulverschneehängen Richtung Tal.


Information und die richtige Ausrüstung sind unumgänglich!

Wenn man abseits der gesicherten Pisten unterwegs ist, sollte man einige Dinge unbedingt beachten.
Die richtige Ausrüstung (LVS-Gerät, Sonde, Schaufel, Erste Hilfe Paket, und ein Handy) muss immer dabei sein, nur sie kann im Notfall Leben retten. Auch der Lawinenlagebericht und Wetterbericht ist vor der Tour einzuholen und zu interpretieren. Laufendes Orientieren und einschätzen der verschiedenen Gefahren wie Triebschnee, Neuschneemenge, Durchfeuchtung, Setzungsgeräusche und die Hangsteilheit sind während der Tour nötig, um sicher unterwegs zu sein.

Um im Tiefschnee sicher unterwegs zu sein, braucht es viel Können und Wissen um Gefahren rechtzeitig zu erkennen und entsprechend darauf zu reagieren. Bei den Skilehrerkursen des SBSSV ist Alpine Sicherheit eines der wichtigsten Themen während der Ausbildung.
Geschult werden dabei Tourenführung, Orientierung, Wetterkunde, Lawinenkunde und Rettungtechnik. Diese Themen werden immer wieder in Praxis und Theorie geübt und verfeinert.

Vielleicht hast du ja nun Lust bekommen auf Tiefschneefahren, wir von der Skischule-Kleinarl freuen uns mit dir durch die unverspurte Winterlandschaft zu fahren!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>